Denkanstoß

Öööhm … das Glück verschlafen …

Blüte Magenta

Pink rocks!

Ach, ach, ach … Am 20. März war der internationale Tag des Glücks. Und Die Matrix hat’s voll verschlafen und eben erst zufällig beim Streifzug meiner Wenigkeit durchs We-We-We gemerkt. Macht aber nix. Ihr googelt einfach nach „Internationaler Tag des Glücks“ und schon bekommt ihr die dollsten Tipps, wie ihr das ach so ephemere Etwas auch in euer Leben locken könnt. Die Arbeit wäre also schon mal erledigt – fein -, einen Denkanstoß an dieser Stelle können wir uns also sparen.

Was mich anlässlich meiner Entdeckung aber doch zum Nachdenken bringt: Ist nicht jeder Tag ein Tag des Glücks? Sollte nicht jeder Tag ein solcher sein – so international, global und weltweit, wie nur möglich? Ich hoffe, es lag nicht daran, dass ich am letzten  Donnerstag den Glücksradar ausgeschaltet hatte, dass dieses „Ereignis“ so sang- und klanglos an mir vorbeiziehen konnte. Sondern eher am Gegenteil und daran, dass ich persönlich einen Glücksspezialtag im Jahr schlicht nicht brauche. Und davon ausgehe, dass das auch für euch, die Leserinnen und Leser der Matrix, gilt. (Schon als Kind fand ich es grässlich und deprimierend, wenn der Hochzeitstag zum „schönsten Tag im Leben einer Frau“ hochstilisiert – nein, herabgewürdigt! – wurde. Denn wenn das der schönste Tag war, dann konnte es doch hinterher nur noch bergab gehen?! Mit „Tag des Glücks“ geht es mir ein bisschen ähnlich.)

Genießen wir also lieber das Glück first hand und auf der Stelle, anstelle darüber second hand zu lesen. Sehen wir lieber dem Frühling beim Werden zu (dieses Jahr gibt er sich ja nun wirklich die Ehre und entschädigt voll und ganz für die letzten Jahre), den Wolken beim Ziehen, den Vögeln beim Übers-Haus-Zischen, den noch ein bisschen winterträgen Hummeln beim Taumeln überm leuchtendgelb blühenden Scharbockskraut und … und … und … Und wer sein Alltagsglück eher in einer dampfenden Tasse Tee, einem Stadtbummel oder einem Endlos-Telefonat mit einem lieben Menschen (oder Schreiben von Blogposts) sieht, der macht eben das.

Fest steht: Der beste Moment für Glück ist … JETZT. (nö)

Advertisements

Ein Kommentar zu “Öööhm … das Glück verschlafen …

  1. Pingback: German Glück | Die Matrix

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s